A Clockwork Orange, OVIGO Theater, 2019

Zur Wiederaufnahme – die schönsten Zitate aus „A Clockwork Orange“

Vier Vorstellungen von „A Clockwork Orange“ im Regensburger W1 sind im Mai 2019 über die Bühne gegangen. Vier Mal war der Theatersaal restlos ausverkauft. Nun stehen drei allerletzte Termine an! Passend dazu haben wir die schönsten Zitate aus unserer außergewöhnlichen Produktion für euch herausgesucht.

A CLOCKWORK ORANGE ist ein brutales, emotionales aber auch musikalisches und manchmal witziges Stück geworden. Es stammt aus der Feder von Anthony Burgess, der 1962 auch die Romanvorlage schrieb. Weltweit bekannt wurde neun Jahre später die Verfilmung von Meisterregisseur Stanley Kubrick. Unser OVIGO Theater hat aus dem Stoff eine packendes und musikalisches Schauspiel gezaubert. Selbstverständlich mit vielen bekannten Motiven von Ludwig van Beethoven.

Am 6., 7. und 8. Dezember 2019 stehen drei allerletzte Vorstellungen von „A Clockwork Orange“ an. Wie bereits zur Premiere im Mai kehrt das OVIGO Theater damit in das W1 – Zentrum für junge Kultur Regensburg zurück. Noch gibt es Karten, die HIER gekauft werden können.

Zur Einstimmung auf drei außergewöhnliche Theaterabende haben wir die schönsten Zitate aus unserer Inszenierung von „A Clockwork Orange“ herausgesucht.

Die schönsten Zitate aus „A Clockwork Orange“ (OVIGO Theater)

„Jarbles! Bolschige fette Jarblockos dir und den deinen.“ (Dim)

„Was steht an, o meine kleine Schwester? Eile herbei und gönne dir mit deinem malenki Droog ein bisschen Matratzenmambo.“ (Alex)

„Er will seine Rechte, Freunde. Habt ihr gehört? Ein Vorschlag: Ich gehe jetzt einen abseilen. Ich denke, fünf Minuten müssten reichen.“ (Gefängniswärter)

„Gib er acht, o Dim, wenn des Lebens sich fortan zu erfreuen, er wünscht.“ (Alex)

„Wer gibt uns denn da die freudige Ehre dieser besonderen, wenn auch stinkenden und scheißigen Zusammenkunft mit diesem Billyschwein Billyboy in höchsteigener Perversion und seinen grasnigen, glupigen Droogs?“ (Alex)

„Junge, Junge, Junge, Junge, Junge, Junge, Junge…“ (Mr. Deltoid und die Polizisten)

„Geheilt? Ich bin hier ans Bett gefesselt! Küssen sie meine Scharris, das govoritte ich ihnen wie als Antwort.“ (Alex)

„Antworte gefälligst, du dreckige Pottsau, wenn die Frau Gouverneurin dir eine Frage stellt!“ (Gefängniswärter)

„Ihr bekommt alles. Die Dratsereien, das Tollchocken, das Ultrabrutale und das gute alte Rein-Raus.“ (Alex)

„Ich bin in Visionen darüber ins Bild gesetzt worden, dass es einen Ort gibt, finsterer als jedes Gefängnis, heißer als jede Flamme irdischen Feuers, wo die Seelen von unbußfertigen, kriminellen Sündern wie euch in endlosen und unerträglichen Qualen schreien, ihnen die Nasen verfaulen vom Gestank des Unrats, man ihnen die Münder stopft mit brennendem Kot, die Haut sich abschält und verrottet, und sich in ihren Därmen ein Feuerball dreht.“ (Gefängnispfarrer)

„Ich bin jedermanns Freund. Mit Ausnahme meiner Feinde.“ (Alex)

„Die höhere Ethik interessiert uns nicht. Uns geht es einzig um die Statistik, also um die Senkung der Kriminalitätsrate.“ (Dr. Brodsky)

„Ich will wieder so normal und gesund sein wie in den starri Tagen. Will mein malenki bisschen Spaß und Zwanzig-gegen-Einen mit echten Droogs haben. Nicht nur mit Sogenannten, die in Wirklichkeit wie Verräter sind. Schaffen sie das? Kann irgendein Weck das wiederherstellen, was ich war?“ (Alex)

„Gutes kommt von innen, 6655321. Gutes ist etwas, wofür man sich entscheidet. Wenn ein Mensch nicht wählen kann, hört er auf, Mensch zu sein.“ (Gefängnispfarrer)

„Ahh, der alte nagoy Droog vom Knastcharlie, der sein Kreuz den Hügel hinaufschleppt! Ich würde nur zu gerne die alten Nägel nehmen und BÄM BÄM BÄM! Zwei in die Rucken, einen in die Nogas. Und vielleicht sogar noch einen in den Gulliver.“ (Alex)

„Der Innenmagister in höchsteigener Perversion. So so so so so. Was läuft, alter Droogie?“ (Alex)

„Das ist keine Belohnung. Das ist weit davon entfernt, eine Belohnung zu sein.“ (Gouverneurin)

„Der Mensch ist eine Frucht. Eine Kreatur aus Saft, Duft und Farbe. Sie wollen den Kern herausreißen und den Menschen in eine Art Roboter verwandeln. Sie wollen es mit uns allen machen.“ (F. Alexander)

„Heilige Makkaroni!“ (Dolin und Rubinstein)

„In nur vierzehn Tagen ist er auch schon frei, frei wie ein Hai, oder die Partei, endlich fehlerfrei…“ (Der Chor der Hölle)

„Aber ich liebe das Kino, Sir. Filme sind echt horrorshow. Ich will vidden!“ (Alex)

„Die Neunte. Die glorreiche Neunte.“ (Alex)

„Musik ist ein überflüssiger Luxus. Wie Marihuana oder Süßigkeiten. Es geht um das Bezwingen des kriminellen Impulses. Das interessiert uns. Ich glaube, er ist geheilt.“ (Dr. Brodsky)

„Bog vergebe euch die Zerstörung eines Schisnis.“ (Alex)

„Dem Gesetz bleibt sehr sehr viel im Gedächtnis. Und das Gesetz hat einen wie langen langen Arm. Und es ist genau dieser Arm, der nun einen Teil der Gerechtigkeit wiederherstellt. Jetzt.“ (Georgie)

„Und was, mein lieber Pe, meine liebe Em, schlagt ihr nun vor für eure selbst in die Welt geschissene Scheußlichkeit?“ (Alex)

„Es geht immer um die Freiheit der Entscheidung. Wir haben das Recht, das Böse zu wählen.“ (Gefängnispfarrer)

„Der morgige Tag sieht süße Blumen und die vonnige Erde wird sich drehen wie eine saftige Orange in den Riesenrucken von Bog.“ (Alex)

„Ich kann es klar und deutlich vidden. Ich laufe und laufe – auf leichten und wie geheimnisvollen Nogas. Und ich ritzratze das Litso der ganzen krieschenden Welt mit meiner Halsabschneiderbritwa.“ (Alex)

Lust bekommen? HIER gibt es Eindrücke zu „A Clockwork Orange“ und die Karten.

WAS FÜR EIN THEATER!

Herzlichst

Euer OVIGO Theater e.V.